Sonntag, 27. April 2014

Montagsfrage bei I need Sunshine: Weichzeichner in der Bildbearbeitung - Ein No-Go für Beautyblogger?

Ein Thema, das ich schon lange mit Interesse verfolge und dessen Diskussionen ich neugierig lese: Bildbearbeitung auf Beautyblogs.
Die liebe Diana hat diesem Thema die Montagsfrage gewidmet und dazu möchte ich gerne ein paar Worte in diesem Post dazu verlieren.


http://www.ineedsunshine.de/2014/04/montagsfrage-23-weichzeichner-in-der.html


Ich bin jemand, der sich gerne die Fotos auf anderen Blogs anschaut und stets bewundert, was manch eine Bloggerin für tolle Bilder von ihren Make Ups oder von Produkten zaubert.
Dabei achte ich schon wenig darauf, ob großartig an den Eigenschaften rumgebastelt wurde. Wenn es mir schon gar nicht auffällt und das Bild im Gesamten gefällt, dann ist es top.

In ihrer Montagsfrage möchte Diana speziell auf den Weichzeichner eingehen, der am ehesten bei Gesichtsbildern verwendet wird.
Ich habe persönlich nichts dagegen, wenn ein Blogger/eine Bloggerin die eigenen Bilder ein wenig korrigiert und kleine, störende Makel (ein Pickel oder eine störende Ader) ausmerzt. Dabei sollte aber nicht am eigentlichen MU herumgebastelt werden.

Weich gezeichnete Lider, glatt gezogener Lidstrich, smoothe Augenbrauen und voluminisierte Wimpern wirken auf mich total fake, als ob die Bloggerin etwas vortäuschen muss, um extra viele nette Kommentare zu bekommen, neue Leser zu gewinnen und die Bewunderung genießen zu können.
Niemand ist fehlerfrei, das sollte allen klar sein. Ich habe Schlupflider und störrische Augenbrauen, muss aber mit dem Material arbeiten, das ich nun mal so habe. :D

Um mal einfach zu zeigen, was ich so an einem Bild optimiere, habe ich mal ein Beispiel herausgesucht:


unbearbeitet                                                                                          bearbeitet

Aufgehellt, die Braue oben ein wenig gestutzt (weil es mich genervt hat xD) und das Bild geschärft! Jap, ich schärfe alle meine Bilder, weil ich die Bilder zu unscharf finde, so wie sie aus der Kamera kommen.
Wenn ich 'nen Mascarapatzer entdecke, entferne ich den vielleicht noch, aber das wars auch schon.


Fazit:
Solange das Make Up/der Look an sich nicht bearbeitet ist, stören mich leichte Korrekturen an der Haut nicht. Bei Reviews zu Pflegeprodukten, dulde ich allerdings gar keine Korrekturen. Da soll schließlich auch das Endergebnis unverfälscht präsentiert werden.

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für deinen Beitrag zur Montagsfrage! Das Vorher-Nachher-Bild finde ich total interessant, da sieht man mal dass man auch mit wenigen Mitteln (und ohne Weichzeichner) das Ergebnis schon optimieren kann. Ich muss auch oft an der Helligkeit und Schärfe schrauben, weil ich nicht die super Fotografin bin und meine Bilder nicht so aus der Kamera kommen, wie ich es gerne hätte ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es bewundernswert wenn man nix bearbeiten muss/ will und wenn das nur so "kleinkram" ist wie bei dir, dass ist doch überhaupt nicht schlimm :D

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...