Sonntag, 27. November 2011

Teure Duftwässerchen und eure Schmerzgrenzen

Ich erwähnte ja bereits, dass ich gestern im AEZ in Hamburg war und da war ich auch im Douglas Select. Nachdem ich mich erst einmal erkundigt hatte, was denn eigentlich der Unterschied ist zu dem normalen Douglas, hat mich die Verkäuferin sehr nett beraten. Denn eigentlich war ich auf der Suche nach Oh, Lola von Marc Jacobs, aber dieses führten sie nicht. 
Dafür aber, so erklärte mir die liebe Douglette, findet man in einem Douglas Select ausgewählte Produkte, die es im normalen Douglas wiederum nicht immer gibt. Verzwickte Sache und für mich persönlich irgendwie blöd, da ich nicht das bekommen konnte, was ich suchte.
Letztendlich war ich dann noch in dem anderen Douglas, den es dort auch gibt im AEZ und mein Suchen hatte dann doch noch ein Ende.

Bild via


Aber nun zum eigentlichen Thema, um das es mir in diesem Post gehen soll:
Wo liegt bei euch eigentlich die Schmerzgrenze bei Parfums?

Als die Douglette mir gestern probeweise mal andere Parfums gezeigt und aufgesprüht hat, habe ich mich auch nach dem Preis erkundigt, da mich die Produkte sehr angesprochen haben.
Da hieß es dann 70 Euronen für eine sehr kleine Flasche Duftwasser und ich muss wohl so erschrocken geschaut haben, dass die Mitarbeiterin mir gleich entgegnete: "Also Sie sollen sich nicht jetzt sofort hier für ein Parfum entscheiden. Ich schreibe Ihnen alle Düfte auf, die Ihnen gefallen und dann können Sie ganz in Ruhe zuhause überlegen." :D

Okay, meine 50 ml Marc Jacobs haben mich auch 69,90 € gekostet, allerdings war dies ein Geburtstagsgeschenk von meiner Mum. Allein hätte ich mir das wirklich dreimal überlegt mit dem Preis oder zumindest auf eine kleinere Größe zurück gegriffen.
Aber wo ist denn wirklich die Grenze? Wo sage ich mir: "Bis hier hin und nicht weiter"?
Ich denke, ich würde keine 100 € für ein Parfum ausgeben. Dafür habe ich zu viele Alternativen, die sich in einem günstigeren Bereich bewegen und mir ebenfalls sehr gut gefallen. Auch die 70 € haben ziemlich geschmerzt, auch wenn sie so gesehen ja geschenkt waren.
Momentan habe ich 12 Parfums/Eau de Toilettes hier rumstehen, die ich alle durcheinander mal dann und mal dann benutze (nicht an einem Tag durcheinander, aber jeden Tag zum Beispiel ein anderes). Das Günstigste davon hat 3 €, das Teuerste eben diese knappen 70 € gekostet.

Wie sieht es da bei euch aus?
Ist euch der Preis relativ egal, wenn euch ein Parfum total gut gefällt oder habt ihr auch eine Grenze, die ihr nicht überschreitet?
Welches ist euer teuerstes oder liebstes Schätzchen im Schrank?

Kommentare:

  1. Ja Parfum ist schon so eine Sache. Ich kaufe mir auch wirklich nur ein neues, wenn es mir zu 100% gefällt. Dann ist mir auch der Preis relativ egal. Bei den Meisten ist es ja auch schon so, dass sich der hohe Preis bezahlt macht, da der Duft sehr besonders ist und auch viel länger hält als bei günstigeren Varianten.

    Ganz liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm.. Also Schmerzgrenze - das ist relativ.
    Bei mir ist es so -
    1. ich kaufe mir nicht oft ein Parfüm, dh es darf dann auch etwas teuerer sein
    und
    2. wenn ich mir eins kaufe, dann weil ich überzeugt bin, dass ich es haben will, weil es mir sehr zusagt und ich es auch benutzen werde und
    3. geht es dann ja auch nicht gleich leer =)

    Also bei mir sind 70euronen (wie schön du das schreibst!) okay, allerdings wenn es so ne nette -20% Aktion gibt, bin ich auch eher gewillt dann zu kaufen. Aber wie gesagt, wenn ich es unbedingt haben will, dann her damit. Kaufe ja nicht jeden Tag ein Parfüm =)
    Glg

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke es kommt auf den Parfüm-Trage-Typ an. (Und den Geldbeutel... Es kommt immer auf den Geldbeutel an :( )
    Ich trage z.B. relativ wenig Parfüm und bin relativ Markentreu.

    Mein Badezimmerschränkchen beherbergt ganze 4 Düfte, von denen 2 schon seit 3-5 Jahren dadrin stehen. Entsprechend hab ich kein schlechtes Gewissen, wenn ein Duft auch mal mehr kostet.
    Ich brauche ihn ja doch sehr langsam auf.
    Allerdings würd ich mir kein Parfüm für 120€ + kaufen. Das ist dann selbst mir zuviel ;)

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du wieder Zeit hast zum Bloggen :)

    Bei Parfums bin ich ehrlich gesagt ziemlich geizig, daher habe ich nur eines von Calvin Klein und eines von The Body Shop. Der Rest sind alles Proben, die auch regelmäßig zum Einsatz kommen!

    Alles Liebe
    http://bellezzalibri.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. Schmerzgrenze... hmm, das kommt bei mir drauf an ob es ein Eau de Parfum ist oder nicht. Ich zahle für mein Jil Sander Style gerne 50 EUR für 30 ml, verwende das Parfum dann aber nur zu besonderen Anlässen. Mein momentanes Lieblingsparfum habe ich im Real für reduzierte 3 EUR bekommen und das verwende ich dann täglich. Meine Schmerzgrenze liegt klar im oberen Preissegment, ich zahle keine 100 EUR für ein 30 ml Parfum, nööö =)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...